High Speed Telegraphy Team Germany (DARC)
Geschichte

Das Team

Meisterschaften
  • DTP 2018

  • DTP 2017

  • DTP 2016

  • DTP 2015

  • DTP 2014

  • DTP 2013

  • DTP 2012

  • DTP 2011

  • DTP 2010

  • DTP 2009

  • DTP 2008

  • Stabile Teilnehmerzahlen, zum Teil sehr knappe Entscheidungen und ein bei vielen Sportlern nochmals gestiegenes Leistungsniveau kennzeichneten die Wettbewerbe um den Deutschen Telegraphie Pokal (DTP) des DARC 2010. Als nationale Meisterschaft in High Speed Telegraphie (HST) wurde der DTP auch in diesem Jahr parallel zum großen CW-Wochenende von AGCW, FMC, HSC und RTC in Erbenhausen in der Rhön ausgetragen. Das dortige Berghotel "Eisenacher Haus" hat sich inzwischen zu einer Art Berliner Olympiastadion des HST- Sports entwickelt.
    Im Mittelpunkt des Geschehens stand diesmal der abschließende Gebewettkampf. Hier liegen Erfolg und Misserfolg besonders eng beieinander. Jeweils eine Minute Zahlen- und eine Minute Buchstabengruppen gilt es dabei möglichst schnell, fehlerfrei und sauber zu tasten. Was daheim fast immer leicht von der Hand geht, wurde im Angesicht der aus Ulrich Strate, DF4KV, und Heinrich Langkopf, DL2OBF, bestehenden Jury und im Angesicht einer möglichen guten Gesamtplatzierung für viele Starter zur Nervenprobe.

    Passiert hier einem Starter der vierte unkorrigierte Fehler, so ist für diesen die Minute nämlich in diesem Moment sofort vorbei. Auch wenn in Wirklichkeit erst wenige Sekunden verstrichen sind und er erst einige wenige Fünfergruppen "rübergebracht" hat. Unter dieser besonderen Anspannung zeigten trotzdem mehrere Wettkämpfer erstaunliche Leistungen: Emir Jusic, DL4CC, brachte es bei den Buchstaben trotz zweier Fehler und ganzen fünf zeitverschlingenden Irrungen noch auf ein Effektivtempo von 128. Die Taste hatte er dafür deutlich über 250 eingestellt. Fabian Kurz, DJ1YFK, schaffte beim Zahlengeben ohne Fehler und mit nur einer Irrung ein Effektivtempo von 102. Etwas langsamer, aber vollkommen ohne Fehler und Irrungen sowie mit einer "maschinenmäßigen" Gebequalität waren bei den Zahlen Uwe Neibig, DL4AAE, und Reinhard Frenzel, DL1BUG. Beide erhielten dafür von der Jury denn auch keinerlei Abzüge in der "B-Note". Kaum unsauberer, obwohl mit der Handtaste gegeben, waren die Zeichen von Peter Braun, DL9SJ. Pit war beim DTP 2010 erneut als ältester Teilnehmer am Start.

    Auch die anderen Wettkämpfe, das Fünfergruppenhören sowie die Computerprogramme RufzXP und Morse Runner verliefen zum Teil sehr spannend. Die abendliche Siegerehrung vor mehr als 100 Teilnehmern des CW-Wochenendes brachte denn auch einiges an Abwechslung. Aus der Hand von Reinhard Büttner, dem stellvertretenden Bürgermeister der Gastgebergemeinde erhielten schließlich folgende Gesamtsieger ihre Deutschen Telegraphie Pokale 2010: Irina Stieber, DL8DYL, bei den Frauen, Fabian Kurz, DJ1YFK, in der Männerkategorie; Thomas Hitzner, DL2RMC, bei den Senioren (Ü40), und Arno Polinsky, DL1CW, bei den Altsenioren (Ü50). Alle Aktiven konnten sich außerdem über attraktive Sachpreise freuen. In diesem Jahr gebührt dafür den folgenden Sponsoren ein ganz herzliches Dankeschön:
    Assoziation Deutschsprachiger Kurzwellenhörer (ADDX) e.V.
    Begail Keys I2RTF
    Berghotel Eisenacher Haus
    Eurofrequence Dierking
    Global QSL
    VTH - Verlag für Technik und Handwerk GmbH
    Difona Communication
    Win QSL
    Traxel - DK5PZ - Radio Map Service
    Gregor Ulsamer, DL1BFE
    Rolf Thieme, DL7VEE
    Sylvester Föcking, DH4PB und
    Heinrich Langkopf, DL2OBF

    Die detaillierten Ergebnisse aller Wettbewerbe und einige Bilder sind auf den Seiten des DARC-Referats DX und HF-Funksport zu finden. Nächster Saisonhöhepunkt der Schnelltelegraphisten sind nun die IARU-Region-1- Meisterschaften Anfang Oktober in Polen (http://www.hst2010.eu/). Hier wird ein aus mindestens sechs Wettkämpfern bestehendes DARC-Team versuchen, an die Erfolge der Weltmeisterschaft 2009 in Bulgarien anzuknüpfen. Der nächste DTP findet am 16. April 2011 an gleicher Stelle statt. Während der Ham Radio sind zudem ein Vortrag zum HST-Sport auf der Aktionsbühne und ein kleiner Gebewettkampf am Referatsstand geplant. Auch sonst steht der Autor für Fragen zum Training gern zur Verfügung.

    Heinrich Langkopf, DL2OBF